[Liebeslied] Die ersten Takte

‚Oh Tannenbaum‘ wurde oft genug gesungen. Nun liegt er vier Stock tiefer 😉 . Ein neues Jahr beginnt. Ein neues Lied.

[Liebeslied] -11

Den Arbeitstitel für eine neue Serie zu finden, hat diesmal etwas gedauert. Die geplanten Inhalte (der ‚Zweck‘) waren mir (so etwa) klar, das einheitliche Label fehlte. Nun fügt es sich aber ganz selbstverständlich neben ‚Heimatfilm‘, denke ich. Ich fotografiere (m)ein ‚Liebeslied‘!

Ich kann noch nicht sagen, wie lange diese Serie laufen wird. Das lasse ich diesmal einfach offen und erspare mir damit, mich künstlich unter Druck zu setzen. Ein ‚Ziel‘ habe ich dennoch. Natürlich ein Buch. Und (mindestens) ein wöchentliches Bild hier im Blog.

Die Idee für diese Serie ist natürlich weder wahnsinnig originell noch neu. Ich hatte mir schon im Sommer letzten Jahres vorgenommen, eine Serie über den Alltag meiner Kinder zu machen. ‚Über Geborgenheit und Lachen, Langeweile und Protest, Neugier und das Ausprobieren.‘ Das ‚Liebeslied‘ geht über die Kinder ein Stück weit hinaus. Aber es erzählt vom Alltag. Den kann man nämlich durchaus lieben. Und dann lässt so ein Titel ja auch noch Raum für ein Interpretationen 😉

6 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Hallo Stefan, ich finde den Arbeitstitel richtig klasse! Das ist ein spannendes Projekt und eine Herausforderung, da es in der eigenen Familie stattfindet, was den Schwierigkeitsgrad durch die fehlende Distanz deutlich erhöhen kann. Vielleicht verändert es aber sogar deine Wahrnehmung. Ich bin gespannt! LG, Conny

  2. Hallo Stefan,

    Idee und Titel klingen sehr vielversprechend. Ich bin gespannt, wie sich die Serie entwickelt. „Mehr Print“ ist auch etwas, das auf meiner imaginären Liste mit den Zielen für 2015 steht.

  3. Hi Stefan, bin gespannt auf deine Liebeslieder und freue mich auf deine wöchentliche (???) Inspiration! Ich werde kein 52er Projekt machen, ich schaff‘ das zZt aus (guten?) Gründen nicht, ich hoffe das kommt wieder. Und wenn, dann in einfacherer Form (Instagram).
    Ich habe noch ein großes Buch (mit Bild & Text) vor der Brust: Meine Städtetour mit meiner Tochter nach Paris letztes Jahr, due Date war Weihnachten – jetzt eben…öhm…ja, 2015 halt!
    (Prokastrination ist ein schreckliches Wort für eine noch schrecklichere Eigenschaft.)

    Dir viel Spaß mit dem Projekt! lg, oli

  4. Toller (Arbeits-)titel und wie ich finde auch ein spannendes Thema. Der „Alltag“, den wir oft als so banal empfinden, birgt doch jede Menge Stoff in sich, der es lohnt auf Fotos festgehalten zu werden. Mit ihm sind wir emotional eng verknüpft, in ihm und mit ihm leben wir. Das Arbeiten mit der Kamera und das Überlegen, was halte ich fest, macht ihn ein wenig bewußter.
    Da entsteht ja dann vielleicht so etwas wie ein „Bildertagebuch“….
    Bin gespannt
    Lg,
    Werner

  5. Eine schöne Idee. Ein Familien-Jahres-Buch erstelle ich auch von Jahr zu Jahr, aber ich habe mich nie im Jahr selbst auf die Aufgabe konzentriert, die verschiedenen Facetten des Familienlebens fotografisch dafür umzusetzen. Danke für die Idee, die sich gerade in meinem Hirn festsetzt.

  6. Ich danke Euch allen für Eure Gedanken und Anregungen. Ich merke, dass das Spaß macht und ein Gewinn ist. Für mich. Für uns. Ob es ein Gewinn für Euch wird, kann ich nur hoffen.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.