[angedockt] Ein Doppeltest

Manchmal gehe ich ziemlich weite Wege bis zu einem (zumindest scheinbar) profanen Ergebnis. Ich kann gar nicht so richtig sagen, wie lange ich mich schon mit dem Gedanken an ein neues Teleobjektiv herumschlage. Lange. Ich … Weiterlesen →

[clixxie Retropix] Sofortbilder mit Wartezeit 

Polaroid. Der Name hat nur wenig an Klang eingebüßt. Polaroid steht für Sofortbilder wie Tempo für Papiertaschentücher. Wie schön war das damals. Bei Parties oder Feiern ging die Kamera von Hand zu Hand oder von … Weiterlesen →

[Galaxy NX] Zurück in die Zukunft 

Da gab es mal ein Stück Kamerazukunft, das hatte keiner so recht verstanden. Das hinterließ die Testredaktionen ratlos und lag offenbar in den Regalen wie Blei. Es war radikal und irritierend und weit davon, perfekt … Weiterlesen →

[raus damit] Ein Bild für den Balkon

Ein Galeriedruck für draussen? Der ‚Whitewall HD Metal Print‘ im Selbstversuch.

[raus damit] Ein Bild für den Balkon-1

Bevor der Herbst nass und kalt wird, muss der Balkon noch ‚winterfest‘ gemacht werden. Die sommerlichen Erinnerungen sollen als Bild an die Wand. Rund wie ein Bullauge. Passend zum Schiffsboden und der Deckliege. Und zu der Reling, die die Architekten noch 1971 als Schiffsmetapher wie zu Zeiten der klassischen Moderne realisiert haben. Von ‚Whitewall‘ gibt es seit der Photokina den neuen ‚HD Metal Print‘, ein Thermosublimationsdruck direkt auf Aluminium, nach Angabe des Herstellers kratz-, UV- und wetterfest und ausdrücklich auch für draussen geeignet.

Drucke auf/aus diesem Material gibt es angeblich in matt und glänzend (auswählbar war nur Glanz), es gibt sie auf gebürstetem, sichtbarem Alu oder auf einer weissen Beschichtung (ich habe weiss genommen, um das weisse Bild auch weiss zu drucken) und man kann auch runde Formate drucken.

[raus damit] Ein Bild für den Balkon-3

[raus damit] Ein Bild für den Balkon-2

Das Bild hängt jetzt seit 24 Stunden und natürlich kann ich noch rein gar nichts darüber sagen, ob es wirklich dauerhaft wetterfest sein wird. Aber ein bisschen was kann ich doch schon an Erfahrungen teilen. Die Bestellung bei Whitewall ist komfortabel und einfach. Während es rechteckige Bilder in jedem beliebigen Zwischenformat gibt, ist die Auswahl bei runden Formaten auf Standardformate in 10-cm-Schritten eingeschränkt. Der Preis galoppiert dabei von lockeren 6,90 € für das ‚Teaserformat‘ 10 cm über rund 20,- , 40,- und 70,- € (für meine 40 cm Durchmesser) bis ca. 300,- € für ein Bild mit einem Meter Durchmesser. Billig ist das Vergnügen also eher nicht. Der Service von Whitewall ist immer noch gut. Die Produktionszeit (10 Werktage) und die Reaktionszeit auf Nachfragen (2 Tage) empfinde ich als etwas hoch. Die Qualität zählt aber und auch die ist – sowohl hinsichtlich des Produktes als auch hinsichtlich des Supports – gut.

Das verwendete Blech ist etwa 1 mm dick und pures Alu, kein Dibond wie man es von den normalen Galeriedrucken kennt. Das Bild ist dadurch sehr, sehr leicht. Für meinen Geschmack ist das gerade für draussen gar nicht mal so praktisch. Ich kann nur hoffen, dass der erste Herbststurm das Bild nicht gleich mitnimmt. Gleichzeitig wirkt das Bild (trotz der moderaten Größe) sehr ‚zerbrechlich‘ auf mich. Genauer gesagt habe ich Sorge, dass es sich bei unsanfter Behandlung verbiegen könnte. Das dünne Material sorgt für eine leichte Welligkeit, die man oben im Bild an der Spiegelung des Nachbarhauses erkennt. Aus anderem Blickwinkel zeigt sich an der Aufhängung sogar ein leichter Knick. Bei normaler Betrachtungsweise stört das aber wenig bis gar nicht und kostet den Druck in meiner Bewertung nicht gleich den Kopf.

Die Druckqualität stellt sich mir nämlich als schlicht und ergreifend perfekt dar. Auflösung, Farbe, Details. Es gibt für mich nichts zu beanstanden. Der Thermosublimationsdruck wirkt wie eine Ausbelichtung. Ich sehe mit bloßem Auge keine Pixel oder Druckraster. Makellos. Das dünne Material wirkt an der Wand edel und fast immateriell. Das Bild schwebt wegen der im Preis enthaltenen Aufhängung und den ebenfalls standardmäßigen Abstandshaltern etwa einen Zentimeter vor der Wand. Obwohl in der Produktbeschreibung nicht die Rede von einer Oberflächenversiegelung ist, ist der Druck fast völlig glatt und hochglänzend. Er wirkt wie versiegelt.

Von irgendwelchen Sternchen als Wertung habe ich immer die Finger gelassen. Ich finde den HD Metal Print sehr gut, würde für den Innenraum (ohne die Anforderung an die Wetterfestigkeit) aber wohl öfter bei Acryl oder Dibond bleiben. Eine Ausbelichtung auf Dibond und hinter Acryl kostet im gleichen Rundformat nur 10% mehr. Wenn man statt der Belichtung einen Direktdruck hinter Acryl wählt, wird man sogar günstiger als beim HD Metal Print. Das Acryl gibt dem Bild noch ein Stück Tiefe und damit einen anderen Charakter. Für den Einsatz im Freien finde ich den Verzicht auf diese Schicht positiv (Spiegelung, Kontrast und gefühlte ‚Unmittelbarkeit‘). Im Innenraum wirkt Acryl dagegen sehr wertig. Aber dazu schreibe ich in den nächsten Tagen noch was. Ich hab nämlich noch mehr Drucke machen lassen 😉 …

 

[Gear Acquisition Syndrome] Reise. Tasche.

Die Slingshot 160 von Cosyspeed war ein Geburtstagsgeschenk. Eine Fototasche, wie für mich gemacht. Ich wollte ein bisschen Praxis abwarten, bevor ich drüber berichte. Nun ist es so weit: Ich hab ja schon ein paar … Weiterlesen →

[Samsung NX 1000] Der DSLR-Schreck

Ich befasse mich mit Bildern und mit dem Bildermachen. Aber ich mache auch kein Geheimnis aus meinem Spaß an der Technik, an unseren kleinen ‚Spielzeugen‘. Kürzlich habe ich sozusagen meine alte Samsung GX 10 gegen eine nagelneue NX 1000 eingetauscht. Eine kleine leichte Systemkamera mit satten 20 MP auf einem APS-C-Sensor aus hauseigener Fertigung von Samsung. Die Infrastruktur für ‚echte‘ Kameratests fehlt mir komplett. Vor allem aber fehlt mir auch jede Lust, mich mit der Anfertigung und Auswertung von standardisierten Testbildern oder dergleichen abzugeben. Und nicht zuletzt kann ich nur über Kameras schreiben, die ich vorher selbst kaufe. Es wäre ein teures Vergnügen, das nur einem Test zuliebe zu tun. Also lasse ich den Anspruch eines objektiven Vergleichstests beiseite. Stattdessen schreibe ich lieber, wie es mir in der Praxis bisher mit der neuen ‚Kleinen‘ erging.

NX 1000-3 AusschnittSchwarzweiß (fast) direkt aus der Kamera (verkleinert, beschnitten, leicht geschärft) Weiterlesen →

[Gear acquisition syndrome] klein, stark, schwarz.

Wie viel kompakte Qualität bekommt man heute für kleines Geld? Ich hatte ja kürzlich meine GX10 verkauft. Ein solides Stück Kamera, gut in Schuss, erwachsen in der Bedienung, ein guter Gefährte auf meinem bisherigen Weg … Weiterlesen →