[360°] Ein Buchtipp

Sieht so aus, als dürfte ich in den nächsten Wochen die Theta V von Ricoh testen. Und das hier zu Hause, ganz ohne Urlaub und in der dunklen Jahreszeit. Und trotzdem (oder gerade deswegen) freue ich mich wie Bolle und bin total gespannt auf das kleine Ding.

Neben meiner Hängematte liegt zur Zeit das wunderbare neue Buch von David DuChemin.  Er schreibt in „Die Seele der Kamera„, man solle sich selbst mehr Beschränkungen auferlegen. Und an anderer Stelle rät er zur Neugier, man solle viele Fragen stellen. Meine Rahmenbedingungen für den Test könnten in diesem Sinne also kaum besser sein. 😀

Bevor ich also in den nächsten Wochen mehr zu Kugelpanoramen lernen und schreiben werde, möchte ich zumindest noch auf die Schnelle diesen ‚halben‘ Buchtipp abgeben. ‚Halb‘, weil ich das Buch noch nicht mal zu Ende gelesen habe. Trotzdem weiß ich jetzt schon, dass ich am Ende einfach wieder von vorne anfangen kann. Bisher läutet jedes Kapitel in mir eine Glocke. Manche Gedanken (zum Beispiel die beiden oben genannten) hatte ich auch schon selbst zu formulieren versucht. DuChemin bringt sie locker und flockig und gut lesbar zu Papier. Gleichzeitig ertappe ich mich aber ständig dabei, Absätze mehrfach zu lesen und das Buch dann schnell sinken zu lassen: Schon wenige Seiten versorgen mich mit genug Stoff, um erst mal einen Tag darüber nachzudenken. Für mich muss es wohl ein ein gutes Buch sein, wenn es so was schafft, ohne deswegen schwer lesbar zu werden!

Tja, und jetzt kann ich parallel darüber nachdenken, was es für meine Fotografie bedeutet, wenn ein Bild nun nicht mehr in erster Linie einen Blick und Ausschnitt formuliert sondern wenn es plötzlich den Janusblick eröffnet. Ich freue mich auf den Test der Theta V.

4 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Hallo,
    ich hab das Buch ebenso vor mir und im Grunde geht es mir genau so wie Du schreibst.
    Es ist kein Buch was man einfach so mal nebenbei runder lesen sollte, denn es beinhaltet soviel Tiefe.
    Das Buch kann oder wird die Sicht auf die Fotografie verändern, wenn man es zulässt.
    Ja dieses Buch will nicht nur einmal gelesen werden, man sollte es immer wieder mal zur Hand nehmen, nur so wird man den ganzen Inhalt erfassen können.
    Unterstrichen von wunderbaren SW Fotografien ist diese Buch ein Schatz im Bücherregal.
    BG
    Günter

  2. Gerne Werner! Ich war heute noch vor der Eröffnung, die in diesem Moment offiziell stattfindet (und deshalb auch noch ohne die eigentlichen Preisträger-Bücher) bei der Ausstellung des deutschen Fotobuchpreises. Selbst unter den Büchern aus der Shortlist und unter den sonstigen Einreichungen waren dieses Jahr viele spannende Titel! Da kommt noch mancher Tipp, hoffe ich. Das Buch von DuChemin war übrigens nicht in der Ausstellung. Ob es also unter den Preisträgern ist oder ob es schlicht und einfach gar nicht eingereicht wurde, versuche ich ab morgen unter http://www.deutscher-fotobuchpreis.de/ herauszufinden.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.